Vor der Ankunft

Das Welcome Centre unterstützt Sie, damit Ihr Einstieg in den neuen Alltag in Südniedersachsen ein voller Erfolg wird. Mit unseren Tipps für die Zeit vor Ihrer Ankunft können Sie sich optimal auf die ersten Schritte in der Region vorbereiten.

Einreisebestimmungen

Für Personen aus dem EU Raum sowie für Personen aus Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz gelten gesonderte Bedingungen: sie können sich eben wie deutsche Staatsbürger*innen mit ihren Personaldokumenten direkt im Bürgerbüro registrieren.

Personen aus sogenannten Drittstaaten (Staaten, die nicht zur EU bzw. zum Schengen-Raum gehören) benötigen für ihre Einreise in der Regel ein Visum. Staatsbürger*innen bestimmter Drittstaaten (darunter Andorra, Australien, Brasilien, El Salvador, Honduras, Israel, Japan, Kanada, Monaco, Neuseeland. Südkorea, San Marino, Vereinigte Staaten von Amerika) können ohne Visum einreisen. Auf den Seiten des Auswärtigen Amts befindet sich eine vollständige Liste visumspflichtiger Staaten. Wollen Sie sich länger als 90 Tage in Deutschland aufhalten, in Deutschland arbeiten oder studieren benötigen Sie zudem einen Aufenthaltstitel, der ebenfalls in der Auslandsvertretung beantragt werden kann. Beachten Sie, dass in diesen Fällen teilweise Wartezeiten von mehreren Monaten eingeplant werden müssen.

Beantragung von Aufenthaltstiteln im Inland

Beachten Sie, dass nur in bestimmten Fällen (Israel, Japan, Kanada, Neuseeland, Südkorea,Vereinigte Staaten von Amerika) die Beantragung eines Aufenthaltstitels zur Erwerbstätigkeit im Inland möglich ist. Alle anderen Angehörigen von Drittstaaten benötigen hierzu ein nationales Visum.

Für Hochqualifizierte und Selbstständige gibt es Bestimmungen, die eine Zuwanderung erleichtern. Diese gelten für Personen mit akademischem Abschluss und einem jährlichen Mindestbruttoeinkommen von 53.600 EUR oder für Personen, die über einen Abschluss in einem Beruf verfügen, in dem Fachkräfte in Deutschland fehlen (Mangelberufe in der sogenannten Positivliste). Zudem gibt es im wissenschaftlichen Bereich darüber hinaus weiterreichende Einreisebestimmungen. Die Hochschulrektorenkonferenz hat für die einzelnen Fälle eine gute Übersicht erstellt.

Sollten Sie unsicher über die genauen Bestimmungen sein, können Sie sich vertrauensvoll an unsere Mitarbeiter*innen wenden, die Sie bei der Einordnung Ihres individuellen Falles und dem verwaltungstechnischen Ablauf unterstützen.

Sollten Sie an einem Sonntag anreisen, beachten Sie, dass die meisten Läden und Verkaufsstellen aufgrund der in Deutschland geltenden Sonntagsruhe geschlossen sind. Beachten Sie zudem die in Niedersachsen geltenden nationalen und regionalen Feiertage. Eine Liste der Feiertage finden Sie unter anderem hier.

Einfuhr von Haustieren

Bei der Einfuhr von Haustieren aus dem Ausland wird zwischen EU und Nicht-EU-Ländern (Drittstaaten) unterschieden.

Für Hunde und Katzen, die innerhalb der Europäischen Union grenzüberschreitend transportiert werden, muss grundsätzlich ein Heimtierausweis nach einheitlichem Muster mitgeführt werden und die Tiere müssen eindeutig identifizierbar sein. Seit dem 3. Juli 2011 ist für neu gekennzeichnete Tiere der Microchip verpflichtend. Neben Angaben zu dem Tier und seinem Besitzer muss der Heimtierausweis den tierärztlichen Nachweis enthalten, dass das Tier über einen gültigen Impfschutz gegen Tollwut verfügt. Gerade bei Jungtieren sollten Sie daher überprüfen, ob der Impfschutz bereits wirksam ist. Es dürfen insgesamt nicht mehr als fünf Tiere mitgeführt werden.

Bei der Einfuhr von Hunden und Katzen aus einem Drittstaat benötigen Sie eine amtliche Veterinärbescheinigung, in der die Mikrochipnummer oder die Tätowierung eingetragen ist. Zusätzlich müssen Sie Impfpapiere sowie ggf. den Befund des Bluttests (Tollwutantikörpertest) mitführen. Bei Drittstaaten, in denen Tollwut vorkommt oder deren Seuchenstatus unbekannt ist (z.B. Urlaubsländer wie die Türkei, Ägypten, Marokko, Tunesien, Thailand und Indien), muss vor der Ausreise der Bluttest in einem EU-zugelassenen Labor erfolgen. Bei Einfuhr müssen die Tiere angemeldet werden, so dass eine Identitätsfeststellung durchgeführt werden kann. Beachten Sie zudem, dass die Einreise mit Haustieren nur über zugelassene Einreiseorte erfolgen darf (für die Einreise aus Andorra, den Färöer, Gibraltar, Grönland, Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, San Marino, Schweiz und Vatikanstadt gilt diese Vorschrift nicht).

Bei Hunden wird von den Gemeinden eine Hundesteuer erhoben, die Sie mit Ihrer Anmeldung im Bürgerbüro vornehmen können. Die Steuer variiert von Gemeinde zu Gemeinde.

Für Heimvögel gilt innerhalb der EU die Regelung, dass höchstens drei Vögel mitgeführt werden dürfen. Im Falle von Papageien oder Sittichen ist eine besondere amtstierärztliche Tiergesundheitsbescheinigung erforderlich.

Für die Einfuhr von Heimvögel aus Drittstaaten gelten eine Reihe von Auflagen, um die Einschleppung und Ausbreitung der „Geflügelpest“ zu verhindern. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft stellt hierzu nähere Informationen bereit.

Bei der Einreise nach Deutschland mit Kaninchen können drei Tiere ohne Weiteres mitgenommen werden. Bei Hamstern und Meerschweinchen sind keine weiteren Bedingungen zu beachten.

Bitte informieren Sie sich rechtzeitig bei den zuständigen Veterinärbehörden über spezifische Regelungen (z.B. Einfuhr sog. gefährlicher Hunde) und die zu beachtenden tiergesundheitsrechtlichen Vorschriften.

Reise-ABC

Deutschland verfügt über ein gut ausgebautes Schnell- und Regionalzugsystem. Die Preise für Zugtickets sind hierbei im europäischen Vergleich relativ hoch. Wenn Sie bereits Ihre Reisedaten kennen, bietet es sich an, im Vorfeld Tickets “mit Zugbindung” zu kaufen (Tickets, bei denen Sie den Zug auf der Strecke nicht flexibel wählen können). Bei rechtzeitiger Buchung können die Preise erheblich reduziert sein. Vielfahrer und Regionalreisende sollten Rabattkarten und Regionaltickets wie das Niedersachsenticket bei der Ticketwahl berücksichtigen. Mitreisende Kinder- und Jugendliche bis 14 Jahre fahren in Zügen der Deutschen Bahn kostenfrei. Alternativ können Sie bei der Anreise auf Fernbusse zurückgreifen, die langsamere, aber günstige Verbindungen zwischen größeren Städten anbieten. Wenn Sie sich unsicher sind, kann Ihnen das Welcome Centre Team bei Fragen jederzeit weiterhelfen.

An deutschen Bahnhöfen gibt es keine Sicherheits- oder Kontrollschleusen. Die Kontrollen finden während der Fahrt statt – im Lokal- und Regionalverkehr nur stichprobenhaft. Achten Sie in örtlichen Verkehrsmitteln darauf, dass Tickets unter Umständen vor der Fahrt entwertet werden müssen.

Links: Deutsche Bahn, Regionaltickets, FlixBus, Regionalverband

Haben Sie etwas zu verzollen?

Der Warenverkehr innerhalb der EU ist grundsätzlich frei. Das europäische Zollrecht sieht für den Fall eines Umzugs aus einem Nicht-EU bzw. Nicht-EWG-Staat unter bestimmten Voraussetzungen die Befreiung von Einfuhrabgaben für Waren vor, die im allgemeinen Sprachgebrauch als “Umzugsgut” bezeichnet werden. Voraussetzung hierfür ist unter anderem die Verlagerung des Wohnorts nach Deutschland. Informieren Sie sich im Vorfeld über die genauen Bestimmungen.

Führerschein und Zulassung von Fahrzeugen

Geht Ihr Aufenthalt über die Dauer eines Jahres hinaus und haben Sie Ihr eigenes Auto mitgebracht, so müssen Sie dieses bei der Kfz-Zulassungsstelle anmelden.

Fahrerlaubnis aus EU- oder EWR-Staaten

Inhaber einer ausländischen Fahrerlaubnis aus einem EU-Mitgliedsstaat oder EWR-Staat dürfen im Umfang ihrer Berechtigung Kraftfahrzeuge in Deutschland führen. Eine Umschreibung in einen deutschen Führerschein ist hierbei nicht erforderlich. Der Umfang der Fahrerlaubnis in Deutschland entspricht dabei dem Umfang des ausländischen Führerscheins. Das bedeutet, dass etwaige Auflagen oder Beschränkungen auch für die Fahrberechtigung in Deutschland gelten.

Personen, die noch nicht länger als zwei Jahre im Besitz ihres Führerscheins sind, unterliegen nach der Wohnsitzbegründung in Deutschland der deutschen Regelung über die Probezeit.

Fahrerlaubnis aus Drittstaaten

Gültige Führerscheine aus Staaten, welche nicht der EU oder dem EWR angehören, müssen bei längeren Aufenthalten in Deutschland grundsätzlich in einen deutschen Führerschein umgeschrieben werden.

Die ausländischen Fahrerlaubnisse gelten, nach der Begründung des ordentlichen Wohnsitzes in Deutschlands, sechs Monate. Der Führerschein muss daher in einen deutschen Führerschein umgetauscht werden, wenn man beabsichtigt, auch nach Ablauf der sechs Monate weiterhin ein Kfz in Deutschland zu führen. In den meisten Fällen ist dabei in Deutschland eine erneute theoretische und praktische Fahrprüfung abzulegen. Die Einzelheiten richten sich nach dem jeweiligen Abkommen zwischen Deutschland und dem Ausstellerstaat.

Sprachkurse

Deutschkenntnisse sind wichtig, um Arbeit zu finden, Anträge ausfüllen zu können oder einfach nur neue Menschen kennen zu lernen. Sollten Sie oder eine begleitende Person über keine Deutschkenntnisse verfügen, haben Sie unter Umständen Anspruch auf Teilnahme an einem staatlichen Sprach- und Integrationskurs. Der allgemeine Integrationskurs besteht aus 700 Stunden und kostet 1.365 Euro. Abhängig von der wirtschaftlichen Lage können Sie von den Kosten befreit werden. Auch Personen, die keinen direkten Anspruch haben (beispielsweise EU-Bürger*innen), können eine Teilnahme beantragen. Alternativ kann Ihnen unser Team bei der Suche nach passenden Sprachkursen weiterhelfen.   

Links: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Goethe Institut

Das richtige Heim für das passende Geld

Die Wohnraumpreise in Südniedersachsen liegen unterhalb des deutschen Durchschnitts, können aber zwischen städtischer und ländlicher Region zum Teil erheblich voneinander abweichen. So liegt der Preis pro m² Kaltmiete beispielsweise in Göttingen bei 11-15 EUR/m², in Bad Gandersheim dagegen nur bei 6-8 EUR/m². Berücksichtigen Sie, dass Faktoren wie Wohnraumgröße, Mietdauer oder Möblierung ebenfalls Einfluss auf den Preis haben und planen Sie gegebenenfalls Zeit für die Suche ein. Erreichbare Städte im Umland sind häufig eine günstige Alternative. Fragen Sie unsere Berater*innen nach den Möglichkeiten. Wir helfen Ihnen gerne weiter. Private Portale können Ihnen ergänzende Informationen zu den Wohnraumpreisen geben. Berücksichtigen Sie, dass der Marktpreis von diesen Schätzungen abweichen kann.

Linkbeispiele: Immoscout, Immowelt

Kontakt

Welcome Centre
für den Göttingen Campus
und die Region Südniedersachsen

Front Office
Von-Siebold-Str. 4
37073 Göttingen
Tel.: +49 551 39-21321
E-Mail: frontoffice@welcome-to-suedniedersachsen.de

Gefördert durch das Südniedersachsenprogramm

Südniedersachsenprogramm Logo

Informationen für Unternehmen

Sie wollen Ihre Einrichtung durch Personen unterstützen, die nicht aus der Region kommen, und den Einstieg Ihrer*Ihres neuen Mitarbeiter*in dabei so reibungslos wie möglich gestalten? Erfahren Sie mehr über unsere Services.

Informationen für Vermieter­*innen

Sie wollen Ihre Immobilie für internationale Wissenschaftler*innen sowie Fach- und Führungskräfte zur Verfügung stellen? Treten Sie mit uns in Kontakt, um passende Mieter*innen für Ihren Wohnraum zu finden.

Service

Ein Serviceangebot von